Navigation öffnen

Verlagsvereinbarungen

Die Charité - Universitätsmedizin Berlin fördert das Publizieren nach dem Prinzip des Open Access.

Die Medizinische Bibliothek der Charité schließt Vereinbarungen mit Verlagen, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité beim Open-Access-Publizieren finanziell und organisatorisch zu unterstützen. Auf dieser Seite finden Sie die derzeit geltenden Vereinbarungen. Wenn Sie bei einem Verlag veröffentlichen, der hier nicht aufgeführt ist, sprechen Sie uns bitte an.

Sie befinden sich hier:

Bestehende Vereinbarungen

Bitte beachten Sie:

  • Eine generelle Verlagsvereinbarung bedeutet nicht, dass eine Publikation in jedem Journal des Verlags auch förderfähig ist. Bitte sehen Sie dazu die Fördervoraussetzungen des Publikationsfonds.
  • Auch wenn die Open-Access-Gebühren nicht zentral vom Publikationsfonds bezahlt werden können, sind Sie eventuell berechtigt, einen Rabatt vom Verlag zu erhalten.
  • Eine Verlagsvereinbarung kann eine andere Abrechnungsform direkt mit der Medizinischen Bibliothek enthalten. Dies ist bei großen „Publish and Read“ Verträgen, wie dem DEAL, der Fall. Wenn Sie hier unsicher sind, sprechen Sie uns bitte ebenfalls an.

BMJ Journals

Für das Jahr 2021 wurde mit dem Verlag BMJ eine konsortiale Publish-and-Read-Vereinbarung getroffen. Dadurch haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité mehrere Vorteile. Sie haben lesenden Zugang zu den Zeitschriften des Verlags und können in ausgewählten hybriden Zeitschriften Open Access publizieren.

Berechtigt sind Sie, wenn

  • der Corresponding Author Angehörige oder Angehöriger der Charité ist,
  • das Acceptance Date Ihrer Publikation in 2021 liegt,
  • Ihr Artikel dem Artikeltyp Research entspricht,
  • die Zeitschrift eine der 28 an der Vereinbarung teilnehmenden Zeitschriften [PDF] ist und
  • die Publishing-Token nicht aufgebraucht sind.

Der Verlag stellt dem gesamten Konsortium eine begrenzte Menge an Publishing-Token zur Verfügung. Sind diese aufgebraucht, bezahlen Sie entweder eine Gebühr für Open Access oder Sie wählen Closed Access und veröffentlichen im Anschluss eine erlaubte Version Ihres Artikels in einem Open-Access-Repository (bekannt als Green OA). Weitere Informationen zum grünen Open Access können Sie auf unserer Webseite einsehen.

Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Cambridge University Press (CUP)

Angehörige der Charité - Universitätsmedizin Berlin haben im Zeitraum von 2019 – 2021 lesenden Zugang zu den Zeitschriften des Verlags Cambridge University Press und können in ausgewählten Zeitschriften Open Access publizieren. Diese Option wird durch die Teilnahme der Medizinischen Bibliothek an einer überregionalen konsortialen Publish-and-Read-Vereinbarung ermöglicht. 

Wenn Sie unter Angabe Ihrer Charité-E-Mailadresse Ihr Manuskript einreichen, sollten Sie automatisch als berechtigt erkannt werden, unter dieser Vereinbarung Open Access zu publizieren, wenn ebenso folgende Kriterien zutreffen:

  • Sie sind „Corresponding Author“
  • das „Acceptance Date“ Ihres Artikels liegt zwischen dem 01.01.2019 – 31.12.2021
  • Ihr Artikel ist ein Research Article, Review Article oder ein Rapid Communication (derzeit berechtigte Artikeltypen)
  • die Zeitschrift ist hybrid*

*Im Vertrag eingeschlossene Zeitschriften sind in einer Excel Datei unter dem Reiter “Full Collection – Hybrid“ gelistet; diese kann von der Webseite des Verlages heruntergeladen werden.
Weitere Informationen zur Vereinbarung können Sie auf der Verlagswebseite einsehen.

Frontiers

Die Medizinische Bibliothek der Charité hat mit Wirkung zum 1. Januar 2018 mit Frontiers Media S.A. eine Vereinbarung über die Finanzierung von Publikationsgebühren geschlossen. Für Angehörige der Charité - Universitätsmedizin Berlin wird die Kostenübernahme durch den Publikationsfonds der Charité dadurch wesentlich vereinfacht.

Sofern für die Publikation des Artikels keine anderen Drittmittel zur Verfügung stehen, erfolgt eine Rechnungsabwicklung durch die Medizinische Bibliothek. Die Publikationsgebühren grundsätzlich förderfähiger Artikel werden durch diese Vereinbarung zudem unter der DFG-Förderhöchstgrenze von 2.000 Euro gehalten.

Der Publikationsprozess für Autorinnen und Autoren:

  • Sie sind "corresponding author" und reichen Ihr Manuskript wie gewohnt direkt bei der Zeitschrift ein. Bitte verwenden Sie dabei Ihre Charité-E-Mail-Adresse und wählen Sie bei Einreichung im Bereich „Payment and funding information“ unter „Choose payer“ die Charité - Universitätsmedizin Berlin als Frontiers institutional member aus.
  • Die Medizinische Bibliothek wird darüber vom Verlag informiert und wird Sie dann fragen, ob Ihnen für die Publikation des Artikels Drittmittel zur Verfügung stehen. Wenn dies nicht der Fall ist, übernimmt die Medizinische Bibliothek die Rechnungsabwicklung.
  • Neben der Veröffentlichung in der jeweiligen Zeitschrift wird ein aus dem Publikationsfonds geförderter Artikel im Open-Access-Repositorium der Charité  zugänglich gemacht und archiviert.

JMIR Publications

Die Medizinische Bibliothek der Charité - Universitätsmedizin Berlin hat mit JMIR Publications eine Vereinbarung über die Finanzierung von Publikationsgebühren abgeschlossen. Diese beinhaltet sechs „Article Processing Fee Waivers“, sodass förderfähige Artikel finanziert werden können. Darüber hinaus gewährt JMIR Publications für jede weitere Publikation von Mitarbeitern der Charité einen Rabatt über 20% für die Article Processing Fees (APF).

Der Publikationsprozess für Autorinnen und Autoren:

  • Sie sind „corresponding author“ und reichen Ihr Manuskript wie gewohnt bei der Zeitschrift ein. Bitte geben Sie bei Einreichung Ihre Zugehörigkeit zur Charité - Universitätsmedizin Berlin an (Adresse: Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Germany).
  • Sobald Ihr Artikel akzeptiert ist, füllen Sie bitte unser Antragsformular auf Übernahme von Open-Access-Publikationskosten aus. Die Medizinische Bibliothek prüft die Förderfähigkeit Ihres Artikels und klärt bei einer Förderzusage die Übernahme der Finanzierung mit dem Verlag.
  • Bitte beachten Sie, dass JMIR für einzelne Zeitschriften eine „submission fee“ bzw.  Einreichungsgebühr erhebt. Diese kann nicht über die Medizinische Bibliothek finanziert werden. Ebenso wenig kann das Angebot „Fast Track“ des Verlags von der Medizinische Bibliothek finanziert werden. Informationen zu anfallenden Gebühren bei JMIR finden Sie in den FAQ des Verlags.

MDPI

Die Medizinische Bibliothek der Charité - Universitätsmedizin Berlin hat mit MDPI eine Vereinbarung über die Finanzierung von Publikationsgebühren geschlossen. Diese beinhaltet

  • 10% Rabatt auf die Publikationsgebühren und
  • bei Erfüllung aller Fördervoraussetzungen eine Rechnungsabwicklung durch die Medizinische Bibliothek.

Der Publikationsprozess für Autorinnen und Autoren:

  • Sie sind "corresponding author" und reichen Ihr Manuskript wie gewohnt direkt bei der Zeitschrift ein. Bitte geben Sie bei Einreichung Ihre Zugehörigkeit zur Charité - Universitätsmedizin Berlin an (im Drop-down-Menü).
  • Der Verlag informiert die Bibliothek über Ihren Artikel.
  • Das Open-Access-Team der Bibliothek wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Wir werden Sie entweder bitten, mit dem Verlag  über den Preis mit dem Verlag zu verhandeln, bevor Sie einen Förderantrag stellen, oder sofort einen Förderantrag zu stellen.
  • Neben der Veröffentlichung in der jeweiligen Zeitschrift wird ein aus dem Publikationsfonds geförderter Artikel im Open-Access-Repositorium der Charité zugänglich gemacht und archiviert.

Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS)

Angehörige der Charité - Universitätsmedizin Berlin erhalten einen Rabatt auf die Publikationsgebühr in der Zeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America). Die Article Processing Charge (APC) beträgt 2000 USD, statt 2500 USD. Diese Option wird den Angehörigen der Charité durch die Teilnahme der Medizinischen Bibliothek an einem überregionalen Konsortialvertrag für diese Zeitschrift ermöglicht.

Bei Fragen zur Gewährung des Rabatts wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag.

Da es sich bei PNAS um ein hybrides Zeitschriftenmodell handelt, ist eine Förderung durch den DFG-geförderten Open-Access-Publikationsfonds für Artikel in dieser Zeitschrift ausgeschlossen.

SAGE Open Access Journals

Für die Jahre 2021 - 2023 wurde mit dem Verlag Sage eine konsortiale Publish-and-Read-Vereinbarung getroffen. Dadurch haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité mehrere Vorteile. Sie haben lesenden Zugang zu den Zeitschriften des Verlags und können in ausgewählten Zeitschriften Open Access (OA) publizieren.

OA in hybriden Zeitschriften

Die OA-Kosten sind durch den Vertrag abgedeckt, wenn „Corresponding Authors“ der Charité in den „SAGE Choice“ Zeitschriften publizieren und ihr Manuskript einem der folgenden Artikeltypen zugewiesen wird: Original Research Paper, Review Paper, Brief Communication, Short Reports oder Case Report

OA-Gold-Zeitschriften

Ebenso erhalten „Corresponding Authors“ der Charité einen Rabatt von 20% auf die Publikationskosten, wenn Sie in einem Gold Open Access Journal von Sage publizieren. 

Die Vereinbarung beinhaltet keine Kostenübernahme für Artikel in Gold-Zeitschriften. Einen Antrag auf Kostenübernahme durch den Publikationsfonds können Sie dennoch stellen.

Springer Nature (DEAL)

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin  nimmt am DEAL -Vertrag mit dem Verlag Springer Nature teil.

Dadurch haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité mehrere Vorteile. Sie haben lesenden Zugang zu allen Zeitschriften des Verlags und können in über 2.000 Zeitschriften Open Access publizieren.

Die vollständige und fortlaufend aktualisierte Liste der Springer Nature-Zeitschriften, die Bestandteil des DEAL-Vertrages sind, kann als Excel Datei von der Seite der MPDL über Keeper heruntergeladen werden.

Die Open-Access-Publikation und finanzielle Förderung eines Artikels in Springer Nature Zeitschriften erfolgt mit denkbar geringem Verwaltungsaufwand für Autor*innen.
Die Finanzierung erfolgt derzeit noch vollständig zentral über die Medizinische Bibliothek, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • „Corresponding Author“ ist Charité-Angehörige oder -Angehöriger
  • Die Zeitschrift erscheint auf der oben verlinkten Liste der Springer Nature-Zeitschriften, die Bestandteil des DEAL-Vertrages sind.
  • Annahmedatum (Date accepted) ab dem 1. Januar 2020 für "Open Choice” oder Hybrid-Zeitschriften** bzw. das Publikationsdatum ab dem 01. August 2020 für “Fully Open Access” oder Gold-OA-Zeitschriften*
  • Folgende Beitragsarten werden durch den DEAL-Vertrag unterstützt. Dies variiert je nach Art der Zeitschrift:

    • Hybrid-Zeitschriften**: Betrifft Research Articles (= Original Paper, Review Paper, Brief Communication) und Non-Research Articles (= Editorial Notes, Book Reviews, Letters, Reports (ausgenommen: Non-Research Articles in Facharztzeitschriften)
    • Gold-OA-Zeitschriften*: Betrifft Research Articles (= Original Paper, Review Paper, Brief Communication). Alle anderen Artikeltypen sind ausgenommen.

* Gold-OA-Zeitschriften sind Zeitschriften, deren sämtliche Beiträge vollständig und unmittelbar mit Erscheinen weltweit entgeltfrei zugänglich sind und die ein nachvollziehbares Verfahren zur Qualitätssicherung haben. Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) weist solche Zeitschriften nach. Springer Nature Gold-OA-Zeitschriften sind als „Fully Open Access“ in der oben verlinkten Liste der teilnehmenden Springer Nature-Zeitschriften gekennzeichnet.

** In Hybrid-Zeitschriften werden nur einzelne Artikel gegen Bezahlung Open Access zur Verfügung gestellt. Springer Nature Hybrid-Zeitschriften sind als „Open Choice“ in der oben verlinkten Liste der teilnehmenden Springer Nature-Zeitschriften gezeichnet.

Weitere Informationen von Seiten des Verlages finden Sie auf springernature.com.

Bei Fragen zum Ablauf nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wiley (DEAL)

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin nimmt am DEAL-Vertrag mit dem Verlag Wiley teil.

Dadurch haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité mehrere Vorteile. Sie haben lesenden Zugang zu allen Zeitschriften des Wiley-Verlags und können Open Access publizieren.

Die Open-Access-Publikation eines Artikels in Wiley-Zeitschriften erfolgt ohne Verwaltungsaufwand für Autorinnen und Autoren.
Die Finanzierung übernimmt die Medizinische Bibliothek, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • „Corresponding Author“ ist Charité-Angehörige oder -Angehöriger
  • Annahmedatum (Date accepted) ab dem 22. Januar 2019 (Gold-OA-Zeitschriften*) bzw. 1. Juli 2019 (Hybrid-Zeitschriften**)
  • Artikeltyp: „primary research“ oder „review article“

* Gold-OA-Zeitschriften sind Zeitschriften, deren sämtliche Beiträge vollständig und unmittelbar mit Erscheinen weltweit entgeltfrei zugänglich sind und die ein nachvollziehbares Verfahren zur Qualitätssicherung haben. Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) weist solche Zeitschriften nach.
** In Hybrid-Zeitschriften werden nur einzelne Artikel gegen Bezahlung Open Access zur Verfügung gestellt.

Der Publikationsprozess für Autorinnen und Autoren:

  • Der Publikationsprozess unterscheidet sich, je nachdem ob Sie Ihr Manuskript in einer reinen OA-Zeitschrift oder in einer Hybrid-Zeitschrift einreichen.
  • Bei einer OA-Zeitschrift wählen Sie bereits beim Einreichen die Charité als Ihre Institution aus. Die Charité hat den Code „D052“. Den gesamten Ablauf mit Screenshots beschreibt Wiley in seiner Anleitung (PDF).
  • Bei einer Hybrid-Zeitschrift können Sie „OnlineOpen“ bei Akzeptanz Ihres Artikels auswählen. Bestätigen Sie Ihre Charité-Affiliation. Den gesamten Ablauf mit Screenshots beschreibt Wiley in seiner Anleitung (PDF).

Bei Fragen zum Ablauf nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.