ein Stapel mit Druckexemplaren von Dissertationen und Habilitationsschriften
Veröffentlichung von Dissertationen und Habilitationsschriften. Foto: J.Müller/Charité

Dissertation veröffentlichen

Mit dem Hochladen der Dissertation auf den Dissertationsserver der Freien Universität Berlin übertragen die Promovierenden der Medizinischen Bibliothek der Charité das Recht, die elektronische Version zur nicht-kommerziellen Nutzung in Datennetzen zu veröffentlichen.
Wir bitten Sie, die elektronische Version Ihrer Dissertation zeitnah nach der Mitteilung des Promotionsbüros über den positiven Abschluss der Begutachtung auf den FU-Server zu laden, damit ausreichend Zeit für die Bearbeitung durch die Hochschulschriftenstelle zur Verfügung steht.

Sie befinden sich hier:

1. Die elektronische Datei

  • Die elektronische Version der Arbeit wird im PDF-Format als eine Gesamtdatei ohne spezielle Sicherheitseinstellungen (d.h. kein Passwortschutz) angelegt.
  • Wählen Sie einen kurzen prägnanten Dateinamen (ohne Leer-, Sonderzeichen u. Umlaute – z.B. diss_m.mueller), da dieser ein Teil des späteren Internetlinks sein wird.
  • Beachten Sie bitte die verbindlichen Vorgaben des Promotionsbüros für das Titelblatt - als Datum der Promotion ist der Termin der Urkundenverleihung anzugeben.
  • Bitte scannen Sie keine Unterschriften ein.
  • In elektronischen Dissertationen darf aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes kein Lebenslauf enthalten sein. Er wird im Inhaltsverzeichnis zwar aufgeführt, ist aber durch folgende Anmerkung zu ersetzen: "Mein Lebenslauf wird aus datenschutzrechtlichen Gründen in der elektronischen Version meiner Arbeit nicht veröffentlicht."
  • Beachten Sie bitte, dass auch nach dem Herausnehmen des Lebenslaufs Seitenzahlen und –umbrüche in elektronischer und Druckversion wegen der Zitierfähigkeit identisch sein müssen.

2. Publikationspromotionen

  • In der elektronischen Version von sogenannten Publikationsdissertationen dürfen die der Promotion zugrunde liegenden Aufsätze nur im Volltext veröffentlicht werden, wenn Ihnen die Genehmigung der Verlage vorliegt oder es sich um Open-Access-Zeitschriften handelt. Eine Zusammenstellung der hierzu gültigen Bestimmungen von zahlreichen Verlagen finden Sie in der englischen Sherpa/Romeo-List. Sicherer und allein verbindlich ist jedoch nur eine direkte Anfrage bei den Verlagen und deren schriftliche Zustimmung.
    Link zur Sherpa/Romeo-List
  • Vergeben Sie auch bei Publikationsschriften nach Möglichkeit eine fortlaufende Seitenzählung.
  • Herausgenommene Artikel werden durch die Quellenangabe und eine DOI-Verlinkung (mit kompletter URL: "http://dx.doi.org/[DOI-Nr.]) ersetzt. Formatieren Sie die Arbeit dann bitte mit Sprüngen in der Seitenzählung oder belassen die entsprechenden Seiten als gezählte Leerseiten in der Arbeit.

3. Anlegen von Metadaten

Auf dem Dissertationsserver der FU Berlin unter Dissertation Online werden unter dem Menüpunkt "Dokument anlegen" zuerst ergänzende Angaben zur Dissertation als Metadaten in ein Formular eingetragen. Es empfiehlt sich, längere Texte vorzubereiten und per Kopieren/Einfügen in die Datenmaske einzusetzen, da sich das System nach 30 min. automatisch ausloggt.

  • vollständiger Titel der Arbeit (incl. eventueller Untertitel/Titelzusätze) in deutscher und englischer Sprache
  • eine Zusammenfassung (in Deutsch und Englisch) 
  • frei wählbare Schlagwörter in englischer Sprache
  • wenn Ihnen die Namen der Gutachter nicht bekannt sind, setzen Sie stattdessen N.N. ein.
  • DDC-Klassifikation wählen Sie bitte 610 über das Pfeilmenü aus
  • das Inhaltsverzeichnis wird nicht übertragen
  • im Feld "Tag der Disputation" ist von Charité-Promovenden der Tag der Urkundenverleihung anzugeben.
  • am Ende des Formulars sind die "Bedingungen zur Veröffentlichung auf dem FU-Dokumentenserver" durch einfaches Anklicken zu akzeptieren

4. Hochladen der Datei

Im nächsten Vorgang können Sie ggfs. Ihre Metadaten korrigieren, und übertragen anschließend die PDF-Datei von Ihrem eigenen Rechner auf den Dokumentenserver.

Das Hochladen erfolgt in drei Schritten (1. "Datei hinzufügen", 2. "Dateien abschicken", 3. "Fertig"). Sie erhalten als Bestätigung für das Anlegen der Metadaten eine automatisch erstellte E-Mail an die von Ihnen eingetragene Adresse.

5. Überprüfung der Metadaten und der elektronischen Version

Die Hochschulschriftenstelle der Medizinischen Bibliothek überprüft die Metadaten und die PDF-Datei auf Lesbarkeit, Vollständigkeit und Übereinstimmung mit den geforderten Vorgaben. Nach positivem Abschluss erhalten die Doktoranden eine entsprechende Mitteilung per E-Mail und die Aufforderung zur Abgabe des Druckexemplars.


Weitere Informationen

Die Freie Universität Berlin stellt auf der Webseite von "Dissertation Online" eine detaillierte Einführung bereit: Autoreneinführung